Geschichte des Hundes

Hunde begleiten Menschen seit Beginn der Domestizierung, also seit mindestens 15.000, vermutlich aber an die  100.00 Jahren. Sie werden gezielt gezüchtet um uns zu unterstützen, zum Beispiel als Blindenhunde, Therapiehunde, Polizeihunde, Signalhunde, Jagdhunde, Hirtenhunde, Wachhunde usw. Die große Mehrheit aber sind heute reine Familienhunde.

Wer nicht selber einen Hund hat, kennt doch meist mehrere Familien, die einen haben, oft schon die Nachbarn. Vielleicht darum wird oft einfach angenommen, dass man nicht viel Wissen braucht, um dem Hund gerecht zu werden und ein angenehmes Zusammenleben von Vierbeiner und Mensch zu genießen.

Wie sicher bist Du, dass niedliche Situationen immer gefahrlos bleiben ???

Das Zusammenleben mit einem Hund kann so bereichernd für uns sein, nicht nur für Kinder! Es ist rundum gesund, für Körper und Seele des Menschen, in jedem Alter!

Aber viele kleine Ärgernisse oder größere Probleme wären vermeidbar, wenn man anerkennt, daß es eben doch einiges zu berücksichtigen gibt, damit auch der Hund glücklich und artgerecht mit uns leben kann. Wissen hilft, wenn man es richtig anwendet.

Bedenken wir, was das wirklich bedeutet: Sozialisation mit Artgenossen (anderen Hunden), anderen Tieren (Katzen usw), mit Menschen (Familie und Fremden) und mit ungewohnten Umweltreizen (Autofahrten, Lokale usw).

 

Du erkennst nun sicher, welche Ansätze es daher für eine maßgeschneiderte Unterstützung es gibt.

Das ist mehr als Training … !